Skip to main content

Logo der CDU
Stadtbezirksverband Babelsberg/Zentrum-Ost

 Unsere Standpunkte 

 Politik auf Augenhöhe 

 Politik auf  
 Augenhöhe 
Wolfhard Kirsch und Tanja Mutschischk im Dialog mit Bürgern Potsdams

Wir nutzen Steine
zum Bauen, statt sie
in den Weg zu legen.

Wolfhard Kirsch, Immobilienökonom

Wolfhard Kirsch auf einer seiner Baustellen in Potsdam
  • Optimierung der Verwaltung
    Wir brauchen dringend eine bessere persönliche und technische Aus­stattung der Verwaltung, um alle Bürgerinnen und Bürger bei ihren Anliegen schnell und unkompliziert unterstützen zu können.
  • Schaffung von Wohnraum
    Eine wichtige Aufgabe ist die Behebung des Wohnungsmangels durch Büro­kratie­abbau in der Bauverwaltung. Sowohl die öffentliche als auch die private Bautätigkeit muss vor­an­ge­trieben werden, um den Miet­preis­anstieg zu bekämpfen.
  • Ganzheitliche Stadtplanung
    Die Stadtplanung ist dazu da, lang­fristige Visionen für unsere Stadt zu entwickeln. Und zwar nicht nur für die Potsdamer Innenstadt.
  • Schlüssiges Parkraumkonzept
    In Stadtteilen, in denen die Bevölkerung wächst, kann man nicht gleichzeitig Parkplätze wegnehmen. Hier muss ein schlüssiges Gesamtkonzept her.
  • Stärkung des Ordnungsamtes
    Die Rolle des Ordnungsamts sollte ge­stärkt werden. Eine stärkere Zu­sam­men­arbeit mit der Polizei erscheint sinnvoll.
Am 09.06. bei der Kommunalwahl CDU für die Stadtverordnetenversammlung wählen

Mit Ideologien allein wird
die Stadt nicht grün.

Tanja Mutschischk, Grünraum-Unternehmerin
Tanja Mutschischk in einem von ihr gestalteten Garten
  • Stadtbegrünung & umweltfreundliches Bauen
    Statt grüner Ideologie benötigt Potsdam echte Konzepte für mehr Stadtgrün und umweltfreundliches Bauen.
  • Verkehrspolitik
    Unsere Stadt braucht pragmatische Lösungen in der Verkehrspolitik, die keinen bevorzugt oder ausschließt. Für den ÖPNV wollen wir erreichen, dass man von überall in Potsdam die Innen­stadt in mindestens 30 Minuten er­rei­chen kann.
  • Vandalismus
    Der Vandalismus und die Ver­wahr­losung in unserer Stadt müssen bekämpft werden.
  • Verschwendung öffentlicher Mittel
    Mit der Verschwendung öffentlicher Mittel für fragwürdige Mach­bar­keits­studien, die nicht im Sinne der Gemein­schaft sind, muss Schluss sein.
  • Familien
    Ich setze mich für eine Stärkung von Familien als starke Säule unserer Gesellschaft ein.